Merkmale von Hochbegabung 9: Hochbegabte sind kreativ – 2.Der Weg der Frage

Nachdem ich jetzt geklärt hab, was mir Kreativität ist, kann dies ja ausnahmsweise ein kurzer Post werden.
Denn die Sache ist einfach: Hochbegabte sind kreativ. Nicht unbedingt tun sie Kreatives. Aber sie denken kreativ. Sie stellen kreative Fragen und bewegen sich in ihrem Denken mutig durch den Dschungel des Ungedachten.

Dazu gebrauchen sie Merkmal 1, die Fähigkeit zum Gedankensprung. Sie tun dies im Turbotempo (Merkmal 2)  und mit geschärften Antennen (3).  Und haben – dank des Extra-Introvert-Spezialmixes – genug Zeit um ihren eigenen Gedanken nachzugehen.

Allerdings ist zufälliges Assoziieren nicht schon gleich Kreativität.  Allein das Wort Apfel erlaubt meiner rechten Hirnhälfte 317 verschiedene Richtungen einzuschlagen. Baum, Stamm, Kuchen, Wurm, Auge, Cox, Magritte und Saft – um nur ein paar zu nennen. Und von jedem dieser Wörter oder Bilder kann ich wieder in unzählige Richtungen.
Das Reich der Assoziation ist ein unendlich weites Labyrinth. Wie komme ich hier je wieder raus? Und nicht mit leeren Händen, sondern mit einem Kreativen Geistesblitz? Wenn ich mir doch kein Ziel stecken darf  (denn dagegen habe ich schließlich in meinem vorigen Post gründlichst gewettert).
Wenn ich mir nicht vornehmen darf, das Labyrinth nach Shampoo oder einen neuen Harry Potter zu durchsuchen – wie kann ich dann entscheiden, welchen der vielen möglichen Gedankensprünge ich als nächstes machen soll?

Hier kommen ein paar andere Merkmale von Hochbegabung ins Spiel. Ich habe sie als
Gerechtigkeitssinn, Weltverbesserdrang, Innere Motivation und tausend Interessen (4,5,6,7) beschrieben. Zusammen formen diese komplex-tiefsinnigen Erscheinungen etwas, das man mit großen Worten beschreiben könnte – aber lasst sie uns bei ihrem Vornamen ansprechen: die Frage.

Die Frage haben wir uns nicht ausgesucht, sie hat sich langsam und ohne dass wir es merkten in uns eingenistet, sie lässt und keine Ruhe. Und das alles ganz ohne, dass wir sie kennen. So eine Frage ist es, eine die sich nicht an uns vorstellt, die sich noch nicht in Worte fassen lässt. Aber spüren können wir sie schon. Und bei jeder Weggabelung weist sie uns den Weg. Sie ruft nicht “jetzt nach rechts”.  Oder: “nimm den dritten Weg von links”. Sie knagt und knistert. Sie zwickt und flüstert und sie lässt uns keine Ruhe und wenn wir diesem Geknister und Gezwicke lauschen, wenn wir die Augen zumachen und uns von der Frage leiten lassen, dann führt sie uns – über manchen Umweg, einige Stolpersteine und viel dunkle dunkle Nacht – an unser Ziel. An das Ziel, das wir noch nicht kannten. Das wir noch nicht kennen konnten, weil wir ja die Antwort auf unsere Frage noch nicht kennen konnten.

Kurz fassen ist nicht mein Ding und dieser Post klingt vage und holprig. Das kommt daher, dass er mit Augen zu und tastend in stockdunkler Nacht geschrieben wurde. Und fertig bin ich mit dieser Frage – Was ist Kreativität – noch nicht. Sie zwickt und knistert fröhlich weiter. Und irgendwie ist das der Charme an der Sache. Wenn wir den Kreativen Prozess irgendwann mal in deutlichen Formeln, als Rezept ausdrücken können, dann muss ich mir einen anderen Job suchen.

Denn auch das ist schließlich ein Merkmal von Hochbegabung: eine unüberwindliche Abneigung gegen Routineaufgaben und Schritt-für-Schritt-Denken.

You may also like

Eine Antwort zu “Merkmale von Hochbegabung 9: Hochbegabte sind kreativ – 2.Der Weg der Frage”

  1. ich habe eine wunderbare definition von kreativität gefunden bei mary lou cook: "Creativity is inventing, experimenting, growing, taking risks, breaking rules,
    making mistakes, and having fun."

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.